Millenium Membran

Alle großen Hersteller haben ihren grundlegenden Produktionsprozess in den letzten 15 Jahren nicht verändert. Laminat Segel werden nach wie vor aus mit Kleber aimprägnierten Fasern und beidseitigen, ebenfalls mit Kleber beschichteten Trägerfolien, welche die Membran zusammenhalten, gefertigt. Aber eben dieser Klebstoff ist dafür verantwortlich, dass die damit imprägnierten Fasern und beschichteten Folien im Laufe der Zeit, durch killen, setzen, bergen und falten des Segels, brechen. Dies führt zur Delamination. Die Verbindung der Membrane löst sich und das Segel verliert aufgrund der fehlenden Unterstützung, welche die Garne in deren Position hält, seine strukturelle Festigkeit. Die Klebstoffe erhöhen außerdem das Gewicht des Segels. Die Millennium-Technologie (Intl´ Patent Pending)benötigt keine Klebstoffe in der Membranproduktion, und das bringt eine Reihe von entscheidenden Vorteilen. Mit Kleber getränkte und durch hohen Druck beim Laminieren flach gedrückte Faserstränge sind nämlich weniger elastisch und brechen. Aus diesem Grund werden bei konventionellen Membransegeln rund 30% mehr Fasern verlegt als eigentlich notwendig. Bei Millenium ist das nicht notwendig, da die Fasern im klebstofffreien Laminat beweglich bleiben. Der Wegfall von zusätzlichen Garnen sowie der erheblichen Masse an Kleber führt, abhängig von der Segelgröße, zu einer Verringerung des Gesamtgewichts von mindestens 15-30%. Bei der Fertigung von Millenium Membranen wird in einem ersten Arbeitschritt aus 96 cm breiten Mylarfolienbahnen ein komplettes Segelprofil erstellt. Ein Plotter verlegt dann entsprechend der errechneten Lastlinien Carbon oder Dyneema Fasern, welche bei diesem Vorgang nur fixiert, aber nicht mit Kleber getränkt werden. Verstärkungen an den Eckpunkten, Reff und Lattentaschen werden zwischen den zwei Mylarträgerfolien integriert, wodurch eine sehr feste und dennoch flexible Einheit entsteht. Anschließend wird die zweite profilierte Mylarträgerfolie darüber gelegt, in einen computergesteuerten beheizbaren Vakuummantel gepackt und bei einer Temperatur von 120 Grad und 0,9 bar druck sechs Stunden lang laminiert. Bei diesem Vorgang entsteht eine Membrane, bei der die beiden Mylarfolien irreversibel miteinander verschmelzen, die Fasern können sich aber in ihrem Kanal frei bewegen. Delamination ist kein Problem mehr. Millenium ist außerdem die einzige Technologie weltweit, die es ermöglicht Membransegel in unlimitierter Größe und aus einem Stück mit durchgehenden, lastorientierten Garnen zu fertigen.

 

"Nach vielen intensiven Gesprächen mit praktisch allen Segelherstellern habe ich mich im letzten Jahr für Beilken's Millenium entschieden -für Grosssegel, Genua und Fock. Sowohl Preis-Leistung der Segel als auch Hauke Meyer von Elbesegel hatten mich überzeugt. Jetzt nach ungefähr 2000 sm in z. Teil schwerem Wetter kann ich sagen, dass ich sehr zufrieden bin. Meine Starlight, ein Nordsee 49, segelt höher am Wind und mehr als einen Knoten schneller, obwohl ich auch vorher schon hight tech Segel hatte. Konstruktionsbedingt kann ich bei keinem der Segel auf meinem Schiff Latten verwenden -dennoch stehen die Segel sehr gut. Wenn die Millenium Segel auch auf Dauer formstabil bleiben, werden das auch meine nächsten Segel! Auch meine Service-Erwartungen an Hauke Meyer haben sich voll erfüllt.
Dr. Michael Ollmann, SY Starlight"